Vimeo Pinterest flash download

Aus den hessischen Wäldern in die Zukunft: 3 Fragen an Astrid Ramge

Aus den hessischen Wäldern in die Zukunft: 3 Fragen an Astrid Ramge

Weiter geht’s mit den ESPI-Interviews. Überfall auf unseren Neuzugang Astrid, nach erst drei Tagen im Amt als Director Corporate Communications bei Edenspiekermann.

1. Liebe Astrid, gefühlt hat dich der Himmel geschickt. Wo kommst du her?

„Aus den hessischen Wäldern.“ Sie überlegt.
„Aus der Mitte von Deutschland.“ Sie überlegt.
„Ich bin mitten in der Natur aufgewachsen.“

Zusatzfrage: Und wo willst du hin?

„Das ist mir zu esoterisch“ – sie lacht ...

... und überlegt es sich anders: „Ich möchte in die absolute Gegenwart.“

Sie überlegt weiter. „Wenn ich in der Präsenz bin, bin ich bei mir. Das üb’ ich. Ruhe in der Präsenz zu finden.“

2. Dein Eindruck nach 3 Tagen bei Edenspiekermann?

Sie überlegt überhaupt nicht: „Also heute finde ich es sehr sehr angenehm, jetzt kommen so die Puzzleteile zusammen. Jetzt kriege ich so ein Gefühl für die Qualität hier. Ich schau hier gern in jede Ecke ... und in jeden Winkel und in jedes Gesicht. Es gefällt mir einfach. Es ist was fürs Auge. Es passt irgendwie alles zusammen.“

3. Astrid, warum machst du das, was du machst?

Sie überlegt schon wieder überhaupt gar nicht: „Weil mich schon immer diese Cutting-Edge-Geschichten interessiert haben: was die Entwicklung in die Zukunft betrifft, was sich verändert. Und weil es mich immer interessiert, wie Unternehmen eine Kultur entwickeln, eine Kultur leben – wie aus einem Unternehmen eine Identität wird. Das finde ich sehr spannend ... vor allem, was die Menschen darin bewirken. Wie sich der Zeitgeist verändert, die Sprache, der Umgang miteinander ... also die Kultur.“

Warum Astrid Ramge auf dem Foto die Augen geschlossen hält, verrät sie vielleicht auf persönliche Nachfrage. Was sie in Sachen Identität, Kultur und Cutting Edge bei Edenspiekermann beobachtet, wird bald an dieser und anderer Stelle zu lesen sein.

Sie hat sich das ganz bestimmt gut überlegt.

Lieben Dank, Astrid!

BAhbB1sHOgZmSSI+MjAxMS8xMC8xOS8xMC8xMy8zNC81OTAvQXN0cmlkXzIwbWl0XzIwQXVnZW5fMjB6dV8yMDIuanBnBjoGRVRbCDoGcDoKdGh1bWJJIgk2OTZ4BjsGRg

Foto: Alexander Blumhoff