Vimeo Pinterest flash download

Not wischi-waschi: 3 Fragen an Steven Cook

Not wischi-waschi: 3 Fragen an Steven Cook

Steven Cook (alias Stefan Koch) war unter anderem Creative Services Director bei Marc Jacobs, bevor er Anfang 2011 zu uns kam. Seit fünf Jahren lebt der Kalifornier in Berlin und trägt mit seinem ausgesuchten Kleidungsstil sehr zur modischen Ausdifferenzierung in unserem Büro bei. Und sonst so?

1. Stevie, was ist für dich typisch deutsch, und was magst du daran?

„Was ist typisch deutsch …“ Pause. „Politische oder unpolitische Antwort?“ Verschmitztes Grinsen, sehr charmant. „Also ich meine, politische Höflichkeit oder nicht?“ Noch mehr Grinsen, noch mehr Charme. Dann wird er ernst: „To my mind … I have a lot of things. Zwei Sachen. Also die erste: structure. The first thing that comes to my mind is how the Germans are very structured. And what I have learned from that … what I like about it … it taught me to become more structured myself. I mean, I was probably very structured before. But I learned to put it this way: A, B, C, D, E“ – er hackt mit den Händen Portionen in die Luft – „methodisch. What I have learned, or what I have adopted, is this: methods, process, structure.“

Zusatzfrage: Was war die zweite Sache?

„Ich finde, sometimes, I find it nice that Germans discuss things. Aber trotzdem finde ich das manchmal närrisch.“ – „Närrisch?!“ – „Nervig! At some point you need to have a conclusion.“ Yep.

2. Und was ist typisch amerikanisch?

„Ach … “ Pause. „Gute Frage. Gute Frage! Typisch amerikanisch … mmmh …“ Lange Pause. „Die typischen amerikanischen Leute haben Stolz. And I see this as being a good thing: They are willing to put their foot down for an idea, they are not wischi-waschi. Although, sometimes they are unable to see outside their ideas. You know what I mean?“ – „Yes.“ – „What Germans or Europeans have a lot of problems with is that Americans are so proud about how they do things, so idealistic. Americans are proud of just being Americans. Which is ironic because the whole idea of democracy is about being open, and kritisch. I share Thomas Jeffersons idea, that a true patriot is one who questions their patriotism.“

3. Wie verbindest du das und was willst du mit Edenspiekermann erreichen?

„Das ist eine tiefe Frage. Du meinst warum ich hier bin? I have a personal reason that brings it together. I am a person who tries to be good in communication. I moved here because I thought it was a challenge: a culture that is a bit like my own, but different enough to challenge me. That pushes me trying to understand how communication works! And on the other hand: I wanted to always to get to know more, to push myself, verstehst du, zu verbessern mein Selber! Das ist, warum ich hier bin.“

Steven Cooks kleiner Sohn übrigens heißt Peter – wahlweise deutsch oder englisch ausgesprochen. Ob als Pitt oder Pete: Cook junior hat beste Chancen, eine wunderbare deutsch-amerikanische Kreativ-Allianz fortzusetzen. Bis dahin beantwortet Daddy gern alle Fragen und berät unsere Auftraggeber zur Positionierung und Weiterentwicklung ihrer Marken – flexibel, interkulturell und bestens strukturiert.

Damit puscht er uns alle. 

Lieben Dank, Steven!

Steven%2520Foto

Foto: Edenspiekermann